Mag.med.vet. Dagmar Ehmsen · Bahnstrasse 2, 2345 Brunn am Gebirge · 0664/97 15 363

Kastration

Was versteht man unter Kastration?

Bei einer Kastration werden bei männlichen Tieren die Hoden, bei weiblichen Tieren die Eierstöcke entfernt. Weibliche Tiere werden dadurch nicht nur unfruchtbar, sondern es kommt dadurch auch zu keinem Östrus mehr (Rolligkeit bei der Katze, Läufigkeit beim Hund) und damit auch nicht zu den unerwünschten Begleiterscheinungen. Bei männlichen Tieren vermindert sich die durch männliche Hormone hervorgerufene Aggression gegenüber anderen männlichen Artgenossen (Aggression anderer Ursache z.B. aus Angst wird durch die Kastration nicht beeinflusst) und Ihr sexuelles Interesse an weiblichen Artgenossen. Kastrierte Kater markieren Ihre Umgebung nicht mit Urin.

Hunde und Katzen

Junger Hund

Bei weiblichen Katzen empfehle ich eine Kastration im 6.-7. Lebensmonat, am besten schon vor der ersten Rolligkeit, die bei Freigängern meist eine Trächtigkeit nach sich zieht. Kater, insbesondere solche die keinen Ausgang ins Freie haben, werden 1-2 Monate später kastriert.

Hündinnen sollten vor oder nach der ersten Läufigkeit kastriert werden, da nur durch frühe Kastration auch das Risiko von Brustkrebs in späteren Jahren deutlich reduziert wird. Bei Rüden ist die Notwendigkeit und der optimale Zeitpunkt für die Kastration individuell unterschiedlich. Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Kaninchen und Meerschweinchen

Männliche Tiere sollten bei Gruppenhaltung vor der Geschlechtsreife kastriert werden. Weibliche Tiere werden nur in seltenen Fällen bei Erkrankungen der Geschlechtsorgane oder zyklusabhängigen Verhaltensstörungen kastriert.

Hamster, Ratten, Mäuse, Frettchen

Bei diesen Tierarten ist die Notwendigkeit und der optimale Zeitpunkt für die Kastration je nach Haltungsform unterschiedlich. Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.